schwerpunkte
 

Arbeitnehmersicht

Die Überlegung, Probleme im Betrieb oder mit dem Chef selbst zu regeln, bevor man für einen Anwalt Geld ausgibt, kann kurzsichtig sein. Eine große Zahl von Vorschriften ist zu beachten, ebenso die hierzu ergangene Rechtsprechung. Geschieht dies nicht, können Fehler gemacht werden, die nicht wieder gut zu machen sind, jedenfalls aber teuer werden können.

Im Regelfall legt der zukünftige Chef den Text des Arbeitsvertrages vor. Schon hier können sich Fragen stellen, z.B. ob im Einzelfall nicht eine andere Regelung sinnvoll und durchsetzbar ist. Auch nachdem der Vertrag unterschrieben ist, können sich zu seinem Inhalt Fragen ergeben, z.B. ob eine Befristung wirksam ist oder eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses verlangt werden kann. Zu wichtigen Punkten mag der Vertrag überhaupt nichts enthalten -  was gilt dann? Muss der Arbeitnehmer es hinnehmen, wenn der Arbeitgeber ihn zukünftig anders einsetzen will? Kann eine Teilzeitbeschäftigung verlangt werden oder welche Möglichkeiten der Altersteilzeit bieten sich? Was geschieht mit dem Arbeitsverhältnis, wenn der Betrieb oder ein Teil verkauft wird?

In einem Arbeitsverhältnis können Konflikte auftreten: Muss überhaupt und ggf. in welcher Weise auf eine Abmahnung reagiert werden? Muss eine Änderungskündigung hingenommen werden? Welche Möglichkeiten gibt es, sich gegen eine fristlose oder fristgemäße Kündigung erfolgreich zu wehren?

Selbst nach dem Ende eines Arbeitsverhältnisses können noch juristische Fragen auftauchen, z.B. ob der Arbeitnehmer jede Formulierung in einem Zeugnis hinnehmen muss.